Na-EDTA

EDTA-Moleküle werden vom Körper nicht verstoffwechselt und über die Nierentubuli nicht wesentlich rückresorbiert. Die hohen Bindungskapazitäten für Metalle wie Cadmium, Blei, Aluminium, Zinn, Calcium, Natrium, Eisen oder Cobalt ermöglichen unter Verwendung teilkomplexierter EDTA-Moleküle wie Na-EDTA und Ca-Na-EDTA eine gezielte Chelierung.

Das Na-EDTA (Natrium-Ethylendiamintetraessigsäure) verwende ich primär bei Gefäßverkalkungen, da solche Ablagerungen calciumhaltig sind und durch den Wirkstoff gelöst werden können.

Eine Entkalkung von Knochengewebe tritt nicht auf, da das Na-EDTA nur mit Calciummolekülen Komplexe bilden kann, welche nicht an Eiweißen gebunden sind.